• Homöopathische Stoffe aus dem Pflanzen-, Tier- und Mineralreich mit spezieller Wirkung auf die Augen.
  • Einfache Dosierung mit innovativem Pumpsystem (COMOD®-System)
  • Ohne Konservierungsmittel
  • Für Träger von weichen und harten Kontaktlinsen geeignet.


APOZEMA® Apis compositum Augentropfen enthalten homöopathische Stoffe aus dem Pflanzen-, Tier- und Mineralreich mit spezieller Wirkung auf die Augen. Die einzelnen Komponenten ergänzen sich und können ein breites Band an Beschwerden abdecken.

Dank eines innovativen Pumpsystems (COMOD®-System) kommen die Augentropfen in der Flasche beim Betätigen der Dosierpumpe zu keiner Zeit mit der Umgebungsluft in Kontakt. Daher können Mikroorganismen, wie beispielsweise Bakterien, nicht ins Innere der Flasche gelangen. So bleiben die Augentropfen dauerhaft steril, auf Konservierungsstoffe kann verzichtet werden.
APOZEMA® Apis compositum Augentropfen sind für Kinder jeder Altersgruppe sowie Träger von weichen und harten Kontaktlinsen geeignet.

Anwendungsgebiete
Zur Anregung der Selbstheilungskräfte gemäß dem homöopathischen Arzneimittelbild bei allergisch bedingten Beschwerden der Augen und Juckreiz.



  • Wirkstoff
  • Zusammensetzung
  • Dosierung
Wirkstoff


  • Apis: Die homöopathische Zubereitung der Biene hilft bei Entzündungen der Augen mit brennenden Schmerzen.
  • Belladonna: Die Tollkirsche hat sich bei akuten, stürmisch einsetzenden Beschwerden bewährt.
  • Euphrasia: Auch Augentrost genannt, wird zur Behandlung von entzündeten oder tränenden Augen eingesetzt.
  • Euphorbium: Der Milchsaft aus Wolfsmilch hilft bei Juckreiz und Trockenheitsgefühl der Augen, Reizung der Lider und der Bindehaut.
  • Mercurius solubilis: Das homöopathische Mittel Quecksilber hat sich bei Augenbeschwerden wie Bindehautentzündungen mit roten, geschwollenen Lidern oder stechenden Beschwerden bei wässrigen Augen bewährt.
  • Rhus toxicodendron: Wird aus den frischen, jungen Trieben des Giftsumach gewonnen und in der Homöopathie bei geschwollenen Augen mit schmerzhaften, stechenden Tränen eingesetzt.
  • Ruta graveolens: Der Weinraute hat sich bei Augenbeschwerden wie Überanstrengung mit Rötung bewährt.
  • Sabadilla: Die heilende Wirkung der Sabadill-Samen in homöopathischer Verdünnung richtet sich auf brennende, wässrige Augen sowie Heuschnupfensymptome der Augen.

Zusammensetzung

10 g enthalten:
Apis (Honigbiene), Belladonna (Tollkirsche), Euphrasia (Augentrost), Euphorbium (Milchsaft aus Euphorbia Resinifera), Mercurius solubilis (Quecksilber), Rhus toxicodendron (Giftsumach), Ruta graveolens (Weinraute), Sabadilla (Sabadillsamen) jeweils Dil. D6, jeweils 1 g.


Dosierung

Ein bis mehrere Male pro Tag 1–2 Tropfen pro Auge.
Die Wirkungsdauer eines Arzneimittels kann individuell verschieden sein. Grundsätzlich wird die Anwendung des Präparates bei Nachlassen der Wirkung oder bei Rückkehr der Beschwerden wiederholt.