• bei Körperschweiß ohne körperliche Anstrengung
  • bei Nachtschweiß
  • bei Wallungen


    Anwendungsgebiete

    Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Zur Aktivierung und Stärkung der körpereigenen Selbstheilungskräfte bei Körperschweiß ohne körperliche Anstrengung, Nachtschweiß und Wallungen.



    • Wirkstoff
    • Zusammensetzung
    • Dosierung
    Wirkstoff

    Eigenschaften der Inhaltsstoffe
    • Sambucus nigra (Schwarzer Holunder) hat als charakteristisches Arzneimittelbild heftiges Schwitzen nachts und nach dem Aufwachen, nicht entzündete Schwellungen der Nasen- und Bronchialschleimhäute sowie Heiserkeit.
    • Acidum sulfuricum (Schwefelsäure) hat ein vielfältiges Arzneimittelbild. Es wird die Wirkung auf die Haut, die Venen und die weiblichen Geschlechtsorgane genützt.
    • Agaricus muscarius (Fliegenpilz) besitzt u. a. eine ausgeprägte Wirkung auf das vegetative Nervensystem. Zum Arzneimittelbild gehören auch das Gefühl von Kälte unter der Haut, kalter Schweiß sowie Empfindlichkeit von Zehen, Fingern, Nase und Ohren gegen Kälte. Damit verbunden sind Angst- und Beklemmungsgefühl sowie Herzklopfen.
    • Belladonna (Tollkirsche) wird bei heißem, dampfendem Schweiß, ohne dass Abkühlung eintritt, bei fieberhaften Erkrankungen und bei Fehlregulationen, die von den Geschlechtsorganen ausgehen, verwendet. Das Gesicht ist hochrot, die Füße sind dabei kalt, oft besteht Frösteln obwohl die innere Hitze kumuliert.
    • Calcium carbonicum Hahnemanni (Austernschalenkalk) zeigt als Arzneimittelbild u. a. stellenweise heißes Schwitzen an Kopf, Händen und Füßen sowie stellenweise Frieren.
    • Chamomilla (Echte Kamille) ist ein Frauenmittel bei Entzündungen und innerer Unruhe mit Blutwallungen. Überempfindlichkeit gegen Schmerzen, oft verbunden mit Ungeduld oder ärgerlicher Gereiztheit zählt ebenfalls zum Arzneimittelbild.
    • Jaborandi (Jaborandistrauch) hat als Wirkungsrichtung das Nervensystem und damit eine Wirkung auf die Schweißdrüsen. Beschleunigte Herztätigkeit während eines Schweißausbruches, heftiger Schweißausbruch mit Rötung der Haut und anschließender Trockenheit gehören zum Arzneimittelbild.
    • Salvia (Salbei) als Urtinktur bekämpft vorwiegend den Nachtschweiß.

    Zusammensetzung

    Sambucus nigra Dil. D4, Acidum sulfuricum Dil. D4, Amanita muscaria Dil. D4, Belladonna Dil. D6, Calcium carbonicum Hahnemanni Dil. D12, Chamomilla Dil. D4, Jaborandi Dil. D4, Salvia Dil. D4.


    Dosierung

    Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene:
    Zu Beginn der Beschwerden 21 Tropfen halbstündlich bis stündlich max. 8-mal täglich, bei beginnender Besserung bis zu 4-mal täglich.

    Kinder von 6 bis 12 Jahren:
    Zu Beginn der Beschwerden 7 Tropfen in etwas Wasser verdünnt halbstündlich bis stündlich max. 6-mal täglich, bei beginnender Besserung bis zu 3-mal täglich.



    Experten-Tipp

    • Homöopathische Tropfen richtig einnehmen

      Die Wirkung wird verbessert, wenn die Tropfen nicht gleich geschluckt, sondern auf der Mundschleimhaut verteilt werden.

      APOZEMA®
      homöopathisch. natürlich. sicher.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in den Datenschutzbestimmungen
    Optionen
    Google Analytics
    Zustimmen